Skip to main content

To: Technische Universität Darmstadt

Für nachhaltige Finanzen der TU Darmstadt

Für nachhaltige Finanzen der TU Darmstadt

Mit dieser Petition rufen wir die Technische Universität Darmstadt dazu auf:

1. keine neuen Investitionen in Konzerne zu tätigen, die Gewinne mit der Förderung von fossilen Brennstoffen (Kohle, Erdöl, Erdgas) machen.

2. eigene Anteile an direkten und indirekten Beteiligungen in solchen Unternehmen, Aktien, Mischfonds, Unternehmensanleihen innerhalb der nächsten 2 Jahre abzuziehen, d.h. zu desinvestieren, und stattdessen gesellschaftsverträglich neu zu investieren.

3. eine nachhaltige Anlagerichtlinie zu beschließen und zu veröffentlichen, die die oben genannten Kriterien erfüllt.

Why is this important?

“Die TU Darmstadt übernimmt Verantwortung auf dem Weg einer nachhaltigen Entwicklung.” So steht es auf der Website der TU. Auch der Kanzler der TU Darmstadt Dr. Manfred Efinger bekennt sich zur Nachhaltigkeit, wenn er sagt, “nicht nur die TU Darmstadt als Institution, sondern jeder von uns einen wesentlichen Beitrag leisten kann, den ökologischen Fußabdruck zu verringern” [1].

Zum nachhaltigen Handeln gehört auch klimagerechtes Investieren. Doch leider ist es nicht transparent, nach welchen Richtlinien die TU ihr Geld anlegt, obwohl sie sich selbst in der Rolle als Bildungsförderin sieht. Heute gängige Investitionspraktiken ermöglichen die weitere Zerstörung unserer Lebensgrundlagen.

Mit einer öffentlichen Anlagerichtlinie, die Investitionen in klimaschädliche Industrien, wie der fossilen Industrie ausschließt und Investitionen in gemeinwohlorientierte Sektoren stärkt, würde die TU einen wesentlichen Beitrag zu den notwendigen gesellschaftlichen Veränderungen leisten und wäre ein Vorbild für klimagerechtes und zukunftsweisendes Handeln.
Wir fragen uns, warum gibt es dann noch keinen Divestment-Beschluss der TU Darmstadt, um Anleihen in fossile Unternehmen auszuschließen? Warum gibt es keine Anlagerichtlinie, die Klimaschutz, Gemeinwohl und Gerechtigkeit stärkt?

Die Universitäten in Münster, Göttingen und Freiburg haben es gezeigt, dass Uni-Divestment möglich ist. Und schon 2019 hat das Land Hessen beschlossen, die Mittel seiner Pensionsfonds künftig nach nachhaltigen Kriterien anzulegen. Der damalige hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer zeigte sich überzeugt, “dass langfristige Wertschöpfung nur in einem wirtschaftlich effizienten, nachhaltig gestalteten globalen Finanzsystem möglich ist” [2].

Ein Divestment-Beschluss der TU Darmstadt ginge weit über den symbolischen Wert hinaus. Selbst wenn aktuelle Investitionen nicht von solch einem Beschluss betroffen wären, wirkt diese Entscheidung für kommende Investitionen und als Vorbildfunktion für die Universitätslandschaft.

Wir alle haben die Verantwortung die schlimmsten Folgen der Klimakrise abzuwenden. Die TU Darmstadt muss mit einem öffentlichen Divestment-Beschluss und einer zukunftsweisenden Anlagerichtlinie ihren Beitrag leisten.

Wer sind wir?
https://world.350.org/fossilfreedarmstadt
https://www.instagram.com/fossilfreedarmstadt/
https://twitter.com/FossilFree_DA

Quellenangaben:
[1] https://www.tu-darmstadt.de/universitaet/mitten_in_der_gesellschaft/nachhaltigkeit_tu/index.de.jsp
[2] https://finanzen.hessen.de/pressearchiv/pressemitteilung/pensionsfonds-investieren-nachhaltige-aktienindizes

Bildnachweis:
https://www.tu-darmstadt.de/studentsoftudarmstadt/bachelor_lehramt/faq.de.jsp

Darmstadt, Deutschland

Maps © Stamen; Data © OSM and contributors, ODbL

Category

Updates

2021-12-05 09:32:31 -0500

100 signatures reached

2021-11-30 02:43:30 -0500

50 signatures reached

2021-11-25 03:50:25 -0500

25 signatures reached

2021-11-24 15:21:48 -0500

10 signatures reached